Ge 6/6 II – Motoren tiefer gelegt

Die Zahnr├Ąder zwischen Motor und Schnecke machen doch enorme Ger├Ąusche und sind nur mit M├╝he einigerma├čen leiser zu bekommen.

Diese beiden Zahnr├Ąder dienen nur dazu die Motorwelle auf die Schneckenwelle zu bekommen. Bei der neuen Ausf├╝hrung 1:1 und bei der Alten marginal, mit einer minimalen Untersetzung, die keine Rolle spielt.

Folglich: diese Getriebestufe muss weg und die Motoren m├╝ssen direkt die Schnecke antreiben.

Da ich noch zwei Maxon 1016 mit Schwungmasse in der Schublade hatte und das passen k├Ânnte, habe ich das mal probiert. Fazit: die Lok ist sehr viel leiser.

Die Rahmenteile mussten dazu entsprechend gefr├Ąst werden. Der Stabilit├Ąt tut das keinen Abbruch.

Die gro├čen 12mm Schwungmassen lagen auch noch herum und wurden kurzerhand integriert. Das macht schon auch noch mal einen ruhigeren Lauf. Ohne die gr├Â├čeren 12mm Schwungmassen haben die kleinen Motoren schon noch Probleme beim Rundlauf. Aber so ist es perfekt.

CV56 habe ich auf 55 belassen, bei 155 bekommen die Motoren nicht genug Power. Liegt vermutlich an den ├╝ppigen Schwungmassen. (CV8 == 145)

Wenn ich eine weitere Ge 6/6 II umbauen sollte, werde ich direkt 1216 Motoren nehmen, vom Platz her passt das auch. Die haben etwas mehr Kraft. Aber die 1016 hatte ich halt noch. Reicht aber vollkommen.